Winterimpressionen aus Eiberg

Das Eiberger Wappen

Das Eiberger Wappen kann uns aus der Geschichte Eibergs erzählen:

* Der Name „Eiberg“ bedeutet: Berg an der Ey (Aue). Der Dreiberg unten im Wappen weist auf die dreigeteilte Ruhrhöhe, die die Dahlhausener Aue abgrenzt, auf der  heute die Steinfabrik Dr.C.Otto steht.

*19.02.1166 gilt als die erste Namensnennung mit genauem Datum. Es handelt sich dabei um einen Abgabenstreit, den der Kölner Erzbischof Reinald, Graf von Dassel , schlichtete. Außerdem werden drei  Eiberger Bauernhöfe im Abgabenregister der Abtei Werden mit der ungefähren Jahreszahl 1150 erwähnt. Die Eicheln im Wappen erinnern daran, dass in dieser frühen  mittelalterlichen Zeit Eiberg eine waldreiche Gegend war, und dass die damaligen Menschen auf die Eicheln für die Schweinemast angewiesen waren.

*1225 hatte der Hattinger Graf Isenberg, der auch Voigt des Stiftes Essen war,  den Kölner Erzbischof Engelbert ermordet. Die Folge war, dass Eiberg nebst Horst, Königssteele und Freisenbruch dem Einfluss der Essener Äbtissin entglitt  und 1243 zur westfälischen Grafschaft Mark kam. Diese westfälische Zeit  dauerte für den westlichen Teil Eibergs bis 1926 und für den östlichen Teil bis heute. Diese lange westfälische Zugehörigkeit fand auch im Wappen ihren Niederschlag, siehe  das auf beide Hälften des Stadtteilwappens gesetzte märkische rot-weiße Schachbrettband. 

*Seit  1614 ist die Grafschaft Mark und so auch Eiberg mit dem brandenburgisch-preußischen Staat durch Erbfolge verknüpft. Das farblich überwiegende Königsblau  erinnert im Wappen daran.

 (Klick auf's Bild zum vergrößern)

* Das Eiberger Wappen ist ein geteiltes Wappen.  Das mag man so deuten, dass  die vorwiegende Erwerbstätigkeit der Bevölkerung in der Landwirtschaft und im Bergbau lag. Heute lässt sich die Teilung im Ortswappen auch als Symbol für den politisch geteilten Ort ansehen. 1926 kam der größere westliche Teil zur Stadt Steele, die 1929 von Essen eingemeindet wurde,  und der östliche Teil Eibergs nach Wattenscheid, das 1975 nach Bochum kam.

* Vom  Haus des Heraldikers Schweder erwarb am 10.03.2006 der Heimatgeschichtskreis Eiberg die Rechte auf dieses Wappen.

 

© Copyright by Heimatgeschichtskreis Eiberg
Alle Rechte vorbehalten.
Quelle: http://eiberg-heimatgeschichtskreis.de/page/10/das+eiberger+wappen