Grüße des HGK Eibergs
Dez.
15

Weihnachtliches Treiben auf dem Hof Hinderfeld mit Tannenbaumverkauf

15.12.2019

Am 15.12.2019 trafen sich die Mitglieder des HGK Eiberg zum Jahresausklang auf dem Hof Hinderfeld beim traditionellen Weihnachtstreiben mit Tannenbaumverkauf, das auch in diesem Jahr außerordentlich großen Zuspruch erfuhr.

Ein Ohrenschmaus waren wieder die Wattenscheider Jagdhornbläser, die auch zum kräftigen Mitsingen von Weihnachtsliedern animierten.

Neben den Getränken wurde für den Nachmittag Kaffee, Kuchen und Waffeln angeboten. Beim heimischen Hegering gab es die bewährte und begehrte Wildprodukte. Auch das viel gefragte und getrunkene Horst-Eiberger Union-Bier durfte nicht fehlen.

So konnten sich die Mitglieder der hiesigen Vereine und Institutionen näher kommen und den Jahresausklang genießen.

Dez.
14

Übergabe Denkmaltafel „Hof Drenhaus“

14.12.2019

Der Heimatgeschichtskreis Eiberg konnte dank Förderung durch das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen sowie eigenen Vereinsmitteln eine weitere Geschichtstafeln der Öffentlichkeit übergeben.

Die mittlerweile 11. Tafel steht am Schultenweg 1 in Wattenscheid-Sevinghausen und geht auf die wechselvolle Geschichte des alten Hofes Drenhaus ein, der schon in Verzeichnissen des Grafen Friedrich von Isenberg um 1220 aufgeführt wird.

Der Name deutet auf die Lage an einer sumpfigen Niederung oder auf eine Siedlung mit drei Hofstellen hin. Im 14. Jahrhundert kam der Hof in den Besitz des Stiftes Rellinghausen, bevor ihn um 1670 der Freiherr von Wendt auf Haus Horst an der Ruhr erwarb und um 1740 an das Stift Herdecke weiter veräußerte. 1824 ereignete sich auf dem Hof eine mehrtägige Gebehochzeit, an der über 400 Gäste anwesend waren und somit eine der größten unserer Gegend war. Damals erhielten die Brautleute als Gabe Naturalien wie Eier, Milch, Speck und Schweinehälften aber auch Geld. Erst 1899 wechselte mit der Einheirat von Wilhelm Grümer aus Dumberg der Hofname in Grümer. Das alte Fachwerkhaus aus dem Jahre 1778, dessen Torbalken noch erhalten ist, wurde 1942 durch Bomben zerstört.

Heute zählt der Hof, der 2014 von Wilhelm Grümer auf seinen Sohn Alexander übergegangen ist, zu den beiden letzten Landwirtschaftsbetrieben in Eiberg. Bauer Alexander Grümer und Altbauer Wilhelm Grümer mit Frau enthüllten dann auch zusammen die Tafel im Beisein von Ratsfrau Soloch und Ratsherrn Potthoff sowie zahlreichen Gästen.

Fotos: D.Vollmer

Ansprache Christian Schlich  Enthüllung der Tafel durch Wilhelm Grümer  Gäste vor der neuen Tafel  Gäste vor der neuen Tafel

Dez.
01

Geschichtlicher Kaffeeklatsch zum Thema „Geschäftswelt in Eiberg“

01.12.2019

Bei Kaffee und Kuchen sowie guter Laune kamen fast 30 Interessierte zusammen, um über alte Geschäfte und Betriebe aus ihrer Erinnerung zu berichten und die ein oder andere Anekdote zu erzählen.

Viele konnten dazu beitragen, Namen und Geschäfte aus vergangenen Jahren zu benennen und Hinweise auf die Betriebszeiten zu geben. Selbst ehemalige Eiberger, die schon lange fortgezogen waren, waren gekommen, um Interessantes beizusteuern.

Dank einer vorbereiteten Liste von Heimatfreund Martin Jakubek war der Einstieg in die Thematik schnell gegeben.

Nach zwei Stunden Kaffeeklatsch waren alle Teilnehmer dann doch erstaunt, wie viele Geschäfte, Betriebe und Gaststätten einst in Eiberg ansässig waren. Anhand der zusammengetragenen Daten soll später ein Vortrag erwachsen.

(Fotos: C.Schlich)

Kaffeeklatsch 2019   Kaffeeklatsch 2019

© Copyright by Heimatgeschichtskreis Eiberg
Alle Rechte vorbehalten.
Quelle: http://eiberg-heimatgeschichtskreis.de/