25 Jahre Heimatgeschichtskreis Eiberg
Mär.
12

25 Jahre Heimatgeschichtskreis Eiberg – Ein Rückblick

12.03.2020

Am 12.03.2020 gaben die Vorsitzenden und Gründungsmitglieder des Heimatgeschichtskreises Eiberg, Christian Schlich und Gregor Heinrichs, einen Überblick über ein Vierteljahrhundert Vereinsgeschichte.

Obgleich der Vortragsabend im Zeichen des Coronavirus schwächer besucht war als sonst, verfolgten die Gäste umso aufmerksamer den Ausführungen.

Neben der Vereinsvorgeschichte bis zur Gründung am 11. März 1995 durch 8 Eiberger Bürgerinnen und Bürger in der Gaststätte des Schultenhofes des Reit- und Fahrvereins Steele-Horst wurde insbesondere auf die Aktivitäten des Vereins eingegangen, die in der Satzung des gemeinnützigen Vereins verankert sind. Eine besondere Herausforderung ist dabei, die Geschichte der ehemals selbständigen Landgemeinde Eiberg und des heute auf die Städte Bochum und Essen verteilten Gemeinwesens zusammenhängend und grenzüberschreitend zu erforschen und aufzuzeigen. So kann der Verein mit rund 100 Mitgliedern Ende des Jubiläumsjahres auf 125 Vorträge zurückblicken, die Einblicke in fast alle Themen der Eiberger Geschichte gaben. Neben der Geschichte der alten Bauerschaft Eiberg mit seinen alten Höfen und Kotten und der alten Bergbaugeschichte wurden auch die kirchliche, schulische, gewerbliche und kommunalpolitische Geschichte Eibergs aufgegriffen und dargestellt. Hinzu kommen 25 geschichtliche Wanderungen, 5 Ausstellungen, Ausflüge und 11 Denkmaltafeln, die im Laufe der Zeit durchgeführt bzw. umgesetzt wurden. In gedruckter Form erschienen bislang 10 Bücher, 3 Flyer, eine Broschüre, ein Geburtstagskalender und eine Karte.

Unvergessen ist die neuntägige Aktion „Schachtzeichen“ mit dem gelben Ballon an der Hobestatt, mit der an die ehemaligen Zechen im Ruhrgebiet im Rahmen der Kulturhauptstadt Essen 2010 erinnert wurde und nicht nur viele Eiberger anzog. Auch das das 850jährige Ortsjubiläum Eibergs in 2016 mit Einweihung eines Gedenksteins durch OB Thomas Kufen ließ viele Eiberger auf dem Schulhof der ehemaligen kath. Eibergschule zusammen kommen, um das Jubiläum bei sonnigem Wetter, musikalischer Unterhaltung und mit einem HEU-Bier mit zu feiern.

Fotos: Dieter Eilmes

Vortrag 25 Jahre HGK - 1  Vortrag 25 Jahre HGK - 2

Feb.
13

Die Mariannenbahn – Geschichte einer alten Pferdeschleppbahn

13.02.2020

In der sehr gut besuchten Veranstaltung ging Referent Christian Schlich zunächst auf die Familie von Elverfeldt ein, die im Wittener und Bochum-Dahlhauser-Raum zu den frühen Pionieren der Ruhrbergbaues zählt. Auch in Dahlhausen, in der Nähe der Eiberger Grenze, wurde zu Beginn des 18. Jahrhunderts die Stollenzechen General 1 bis 5 durch den Generalleutnant Friedrich Christian Freiherr von Elverfeldt (1699-1781) gemutet und angelegt. Seine Nachfahren führten die Bergbauaktivitäten fort und unterstützten sogar die Schiffbarmachung durch den Bau zweier Schleusen.

Letztlich war es Ludwig Freiherr von Elverfeldt (1793-1873), der in Wattenscheid-Höntrop mehrere Kohlegruben zur Zeche Maria Anna & Steinbank konsolidierte und deren Haupteigentümer war. Er suchte nach Absatzwegen seiner Kohlen und nutze zuerst den von seinem Vater Levin 1814 begonnenen Horster Erbstollen zur Lösung des Grundwassers als unterirdischen Transportweg zur Ruhr. Doch die Wirtschaftlichkeit war aufgrund der geringen Transportkapazitäten nicht gegeben, sodass Ludwig von Elverfeldt auf eigene Rechnung und Risiko eine leistungsfähigere Pferdeschleppbahn von Höntrop über Eiberg und Horst zur Ruhr hin über Land bauen ließ. Um später auch auf Dampflokbetrieb umstellen zu können, legte er die Normalspur mit 1435mm Weite zugrunde, die noch heute bei der Bahn AG benutzt wird. Sein Verwalter, Friedrich Scherenberg, verhandelte 1852-53 mit den Grundeigentümern und kaufte bzw. pachtete die benötigten Flächen an. Das Gleis bestand aus eisernen Schienen, die auf einzelnen behauenen Sandsteinblöcken (siehe Bild) lagerten und mit Eisenstangen zusammengehalten wurden. So konnte die rund 6,2 km lange Pferdeschleppbahn, die im Volksmund auch „Mariannenbahn“ genannt wurde, am 1. März 1854 ihren Betrieb aufnehmen. Die steile Bergabfahrt im Bereich des Lindkenshoferweges in Horst zur Ruhrniederung führte jedoch zu zahlreichen spektakulären Unfällen, die erheblichen Protest auslöste, sodass ein Polizeireglement erlassen und ein eigener Bahnmeister angestellt wurde. Die Pferde stellten die Bauern Gerdes in Höntrop und der Bauer Knühl in Horst.

Nach nur 6 Jahren Betrieb wurde die „Mariannenbahn“ aufgegeben, nachdem die Zeche Maria Anna & Steinbank 1861 in die Insolvenz geriet und geschlossen wurde. Heute erinnert wieder ein Straßenname in Essen-Horst an diese alte Pferdeschleppbahn mit Lokomotivspur, die in ihrer Ausführung und Länge einzigartig war und ein Stück Bergbau- und Eisenbahngeschichte im Ruhrgebiet darstellt. Der Name „Maria Anna“ stammt von der Mutter des Ludwig von Elverfeldt.

Am 30.11.2019 wurde vom Heimatgeschichtskreis Eiberg eine Denkmaltafel, die an die Mariannenbahn erinnert, aufgestellt. Und im Jahr 2018 wurde auch ein Schnadegang auf den Spuren der Mariannenbahn durchgeführt.

Bilder: Archiv C.Schlich

Karte von 1857  Kuxschein AnnaMaria und Steinbank  Alter Schwellenstein

Feb.
06

Mitgliederversammlung 2020

06.02.2020

Nach der Begrüßung der anwesenden Mitglieder und dem Gedenken an die verstorbenen Mitglieder gab der Vorsitzende Christian Schlich anhand einer Präsentation mit vielen Bildern einen Rückblick auf die Vereinsaktivitäten des Jahres 2019.

Hervorzuheben sind die gut besuchten geschichtlichen Vortragsveranstaltungen  und die Errichtung dreier Denkmaltafeln mit finanzieller Unterstützung des Landes NRW.

Nach Ablauf der fünfjährigen Wahlperiode standen außerdem Neuwahlen zum Vorstand an. Auf Vorschlag wurde der gesamte Vorstand unter Leitung von Christian Schlich erneut für fünf Jahre in ihren bisherigen Ämter wiedergewählt.

Zum Schluss gab der Vorsitzende einen Überblick auf die Aktivitäten im Jahr 2020, in dem u.a. ein Eiberger Bürgerfest anlässlich des 25jährigen Bestehens des Heimatgeschichtsvereins Eiberg am 6.6.2020 geplant ist, und griff weitere Ideen für Veranstaltungen von den anwesenden Mitgliedern auf.

© Copyright by Heimatgeschichtskreis Eiberg
Alle Rechte vorbehalten.
Quelle: http://eiberg-heimatgeschichtskreis.de/