Impressionen aus Eiberg

Die Eiberger Kirche Hl. Dreifaltigkeit

Erst am 20.06.1957 konnte der Grundstein für eine eigene katholische Kirche in Eiberg auf dem von Landwirt Franz Schulte-Bockholt gestifteten Grundstück gelegt werden. Kirchlich gehörte Eiberg bis 1897 zur St-Laurentius-Pfarrei in Steele, dann zur St.Joseph-Pfarrei in Horst.

Das Gemeindegebiet umfasste Essen-Eiberg mit Ausnahme des nördlichen Teils und reichte im Süden bis an die Dahlhauser Straße und Immandtstraße, im Westen bis zum Bürgerhaus.

Architektonisch wurde durch die Dreigliedrigkeit des vom Architekten Freundlieb entworfenen Kirchenbaus ein Symbol für die Hl.Dreifaltigkeit geschaffen. Der Bau aus heimischen Ruhrsandstein war durch die großen Fenster lichtdurchflutet und wurde am 12.07.1958 durch Bischof Franz hengstbach konsekriert. Am 22.05.1959 wurde die selbständige kath. Pfarrei Hl.Dreifaltigkeit errichtet.

Erste Pfarrer waren Georg Hoffmann, Gerhard Seelbach, Hermann-Josef Lauer und Jerzy Goppek.

(Klick auf die Bilder zum vergrößern)

Eiberger Kirche 1958

Da sich die großen Fensterscheiben des ursprünglichen Kirchenbaus bei einem Sturm als gefährlich herausgestellt hatten, bekam die Kirche bereits 1962 ein neues Aussehen mit kleineren Fenstern. Im Zusammenhang mir den schwerwiegenden Umstrukturierungen des Ruhrbistums Essen wurde zum 01.10.2003 die Pfarrei „Hl. Dreifaltigkeit Essen-Steele-Eiberg“ aufgehoben und wieder der ursprünglichen Mutterpafarrei St.Joseph in Essen-Horst zugeschlagen.

Letzte Pastoren: Jochen Walter, Ulrich Tomaszewski und Vikarius Pater Heinz Becker.

Eiberger Kirche 2009

Die Neuausrichtung des Bistums erforderte auch die Zusammenlegung von Pfarreien und sogar Kirchenschließungen.  So wurde am 02.05.2009 auch die Eiberger Kirche profanisiert.

Das Kirchengebäude übernahm das Franz-Sales-Haus und baute es zwischen Juli 2010 und März 2012 unter der Leitung von Dir. Günter Oelscher nach den Plänen des Architektenbüros Klaus Lüssem in ein dreigeschossiges Wohnheim für 24 behinderte Menschen mit „Eiberger Lädchen“, „Eiberger Café“, Andachtsraum und Gesellschaftsraum um.

Umbau der Eiberger Kirche zu einem Wohnheim  Die (ehemalige) Eiberger Kirche nach dem Umbau heute

An die Geschichte der Eiberger Kirche Hl.Dreifaltigkeit erinnert eine vom Heimatgeschichtskreis am 06.11.2015 aufgestellte Gedenktafel.

(alle Farbfotos: H.Vollmer)

© Copyright by Heimatgeschichtskreis Eiberg
Alle Rechte vorbehalten.
Quelle: http://eiberg-heimatgeschichtskreis.de/page/14/die+eiberger+kirche+hl.+dreifaltigkeit